ClearVAT, Mehrwertsteuersystem in der EU

Aus ClearVAT wird eClear

Seit dem 1. Oktober firmiert ClearVAT unter einem neuen Namen: eClear AG. „Unsere Lösungen fokussieren nicht mehr nur auf Mehrwertsteuer bzw. VAT. Wir arbeiten derzeit intensiv an der Ausweitung unserer Produktpalette, um den zollpflichtigen Handel aus Drittstaaten in die EU rechtssicher und in der Abwicklung effizienter machen“, begründet CEO Roman Maria Koidl die Namensänderung.

Daher wird „ClearVAT“ fortan als Lösungsbezeichnung die Produkte des Unternehmens im Bereich Mehrwertsteuer bündeln, während der Unternehmensname „eClear“ den notwendigen Freiraum für die Entwicklung weiterer Clearing-Produkte schafft, hier insbesondere rund um die Themen Zoll (ClearCustoms) und Payment (ClearPAY).

Der neue Name wurde auf der Bühne des Online-Händler-Kongress von plentymarkets am 1. Oktober von Roman Maria Koidl gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Peer Steinbrück erstmals vorgestellt. Roman Koidl versteht das Unternehmen als „Europa-Start-up“. Denn anders als üblich wird nicht ein deutsches Konzept in andere EU-Länder exportiert. – eClear ist von Anbeginn in der gesamten EU verfügbar. 2016 als ClearVAT AG gegründet, ging das Unternehmen 2019 mit seiner Testphase online. In seiner „Series A Funding Round“ sammelte das Start-up 15,0 Millionen Euro Venture Capital ein. Die Valuation der gegenwärtig laufenden „Series B“ liegt bei EUR 300 Mio. Eine strategische Partnerschaft mit der plentysystems AG markierte im März 2020 den offiziellen Markteintritt.

eClear ist mit Büros in Berlin, Konstanz, Köln und München vertreten. Das Team umfasst aktuell rund 60 Mitarbeiter und soll bis zum Jahresende 2021 auf 180 Mitarbeiter anwachsen.

ZUM THEMA

16.02.2021

Was Unternehmen aus der Zoll-Misere des Brexits für ihren eigenen Zollprozess lernen können

47 Jahre lang war das Vereinigte Königreich (UK) Mitglied der EU. Am 31. Januar 2020 verließ es den Staatenverbund. Nach einer knapp einjährigen Übergangsphase endete zum 31. Dezember 2020 auch die UK-Teilnahme am EU-Binnenmarkt und der Zollunion. In diesem Beitrag lesen Sie, was Unternehmen im Hinblick auf die neuen, ab 1. Juli 2021 geltenden, EU-Zollbestimmungen lernen können.

28.01.2021

Neue Fernverkaufsregelungen: Was sich bezüglich Zoll für Sendungen mit geringem Wert ändern wird

Ab dem 1. Juli 2021 treten neue Fernverkaufsregelungen für Warensendungen mit niedrigem Wert in Kraft, welche die bisherige Versandhandelsregelung bzw. Lieferschwellenregelung ersetzen. Was sich dadurch beim Import in die EU im Bereich Zoll im Warenverkehr ändert, wird in diesem Beitrag näher erläutert.

21.01.2021

Grenzüberschreitender Onlinehandel: Gute Chancen in den Auslandsmärkten

Solide Wachstumschancen, zunehmend einheitliche Regelungen innerhalb der Europäischen Union und unkomplizierte Logistik: Für deutsche Onlinehändler lohnt es sich, europäische Auslandsmärkte zu erobern. Dafür gibt es jedoch entscheidende Erfolgsfaktoren; vor allem die umsatzsteuerlichen Regelungen gilt es genau unter die Lupe zu nehmen und eine gesetzeskonforme Lösung dafür zu finden.

AKTUELLE BEITRÄGE

04.03.2021

Zollverordnung: Neue Kleinbetragsregelung ab 1. Juli 2021

Der weltweite Versandhandel floriert derzeit stark. Für Unternehmen, die ihre Waren aus Nicht-EU-Ländern beziehen oder dorthin verschicken, ist es deshalb umso wichtiger, sich rechtzeitig mit den Bestimmungen der neuen Zollverordnung vertraut zu machen und ihre Prozesse darauf auszurichten – sonst laufen sie Gefahr, Kunden zu verlieren. Insbesondere die Senkung des Schwellenwertes für die Einfuhrabgaben bedarf hier besonderer Aufmerksamkeit.

04.01.2021

Mehrwertsteuersenkung in Deutschland beendet / eClear hält Shopsysteme auf dem Laufenden

Von Juli bis Dezember 2020 hatte die Bundesregierung die Mehrwertsteuer auf 16% bzw. 5% gesenkt. Am 1. Januar 2021 kehrte Deutschland zu den davor geltenden Sätzen von 19% und 7% zurück. eClear hält Shopsysteme in den EU 27 mit seinen Automatisierungslösungen zur Steuer Compliance auf dem Laufenden.