Mehrwertsteuersystem in der EU, eClear

Mehrwertsteuersenkung in Deutschland beendet / eClear hält Shopsysteme auf dem Laufenden

Für Händler wiederholt sich ein Aufwand, der schon im Juni 2020 als „immens“ und „Tortur“ bezeichnet worden war (Handelsblatt, 5. Juni 2020). Seinerzeit mussten zur Umsetzung der temporären Mehrwertsteuersenkung – von der Politik zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise vereinbart – Preise neu kalkuliert und entsprechend angegeben bzw. in den Geschäften des stationären Handels neu ausgezeichnet werden. Im Januar darf das nun wieder rückgängig gemacht werden.

Diesem Aufwand muss sich auch der Onlinehandel stellen. Der darf zwar auf 2020 als ein Jahr mit Rekordumsätzen zurückblicken; wer seine Waren online jedoch grenzüberschreitend anbietet und verkauft, sieht sich nach wie vor mit einem hochkomplexen europäischen Mehrwertsteuersystem konfrontiert. Und Corona hat die geltenden Regelungen nicht einfacher gemacht: Neben Deutschland verabschiedeten auch andere europäische Länder im vergangenen Jahr Mehrwertsteuersenkungen oder vereinfachte Regelungen zur Unterstützung der von Corona gebeutelten Wirtschaft. Selbstverständlich unterscheiden sich die Hilfsmaßnahmen in Dauer, Umfang und Höhe. Wer soll da noch den Überblick behalten?

Datenbank hält Händlershops und -systeme aktuell

Für das Berliner Start-up eClear lesen sich die Herausforderungen um die Senkung und Anpassung der Mehrwertsteuer wie die Funktionsbeschreibung seiner im vergangenen Jahr gelaunchten Mehrwertsteuer-Automatisierungslösung: eClears Mehrwertsteuermaschine kennt nämlich nicht nur sämtliche in Europa geltenden Mehrwertsteuersätze und Ausnahmeregelungen für Millionen von Produkten, was zum aktuellen Zeitpunkt wohl als einzigartig beschrieben werden darf. – Die Datenbank hält die mit ihr verbundenen Händlershops und -systeme dynamisch aktuell.

Die Aktualisierung von Mehrwertsteuersätzen muss auf den Rechnungen des Handels Berücksichtigung finden, egal wie kurzfristig in Ankündigung und Dauer. Das gilt natürlich insbesondere für Onlinehändler, die ihre Waren grenzüberschreitend in andere Länder der EU verkaufen. Ein hoher Aufwand, der bei falscher Umsetzung mit finanziellen Einbußen bestraft wird.

eClears VAT Engine spielt Aktualisierungen zu geltenden Mehrwertsteuersätzen direkt in den Shop des Händlers. Manuelles Eingreifen ist nicht erforderlich. Neben den regulären Steuersätzen gibt es zahlreiche Ausnahmen und regionale Besonderheiten, die berücksichtigt werden müssen. eClears VAT Engine liefert diese ebenso wie temporäre Änderungen einfach dynamisch an angebundene Händlershops und -systeme aus.

ZUM THEMA

16.02.2021

Was Unternehmen aus der Zoll-Misere des Brexits für ihren eigenen Zollprozess lernen können

47 Jahre lang war das Vereinigte Königreich (UK) Mitglied der EU. Am 31. Januar 2020 verließ es den Staatenverbund. Nach einer knapp einjährigen Übergangsphase endete zum 31. Dezember 2020 auch die UK-Teilnahme am EU-Binnenmarkt und der Zollunion. In diesem Beitrag lesen Sie, was Unternehmen im Hinblick auf die neuen, ab 1. Juli 2021 geltenden, EU-Zollbestimmungen lernen können.

28.01.2021

Neue Fernverkaufsregelungen: Was sich bezüglich Zoll für Sendungen mit geringem Wert ändern wird

Ab dem 1. Juli 2021 treten neue Fernverkaufsregelungen für Warensendungen mit niedrigem Wert in Kraft, welche die bisherige Versandhandelsregelung bzw. Lieferschwellenregelung ersetzen. Was sich dadurch beim Import in die EU im Bereich Zoll im Warenverkehr ändert, wird in diesem Beitrag näher erläutert.

21.01.2021

Grenzüberschreitender Onlinehandel: Gute Chancen in den Auslandsmärkten

Solide Wachstumschancen, zunehmend einheitliche Regelungen innerhalb der Europäischen Union und unkomplizierte Logistik: Für deutsche Onlinehändler lohnt es sich, europäische Auslandsmärkte zu erobern. Dafür gibt es jedoch entscheidende Erfolgsfaktoren; vor allem die umsatzsteuerlichen Regelungen gilt es genau unter die Lupe zu nehmen und eine gesetzeskonforme Lösung dafür zu finden.

AKTUELLE BEITRÄGE

04.03.2021

Zollverordnung: Neue Kleinbetragsregelung ab 1. Juli 2021

Der weltweite Versandhandel floriert derzeit stark. Für Unternehmen, die ihre Waren aus Nicht-EU-Ländern beziehen oder dorthin verschicken, ist es deshalb umso wichtiger, sich rechtzeitig mit den Bestimmungen der neuen Zollverordnung vertraut zu machen und ihre Prozesse darauf auszurichten – sonst laufen sie Gefahr, Kunden zu verlieren. Insbesondere die Senkung des Schwellenwertes für die Einfuhrabgaben bedarf hier besonderer Aufmerksamkeit.

Die Mehrwertsteuerlücke schließen

Dieses Jahr entgehen den EU-Staaten 164 Milliarden Euro an Mehrwertsteuereinnahmen. Die Mehrwertsteuerregelungen für Versandhändler, die Waren in andere EU-Länder verkaufen, sind notorisch kompliziert. Viele Unternehmen führen die Mehrwertsteuer ungewollt falsch ab. Die EU arbeitet seit Jahren daran, die Mehrwertsteuer zu vereinfachen. Schon jetzt bietet eClear Unternehmen rechtssichere Lösungen.