ClearVAT, Mehrwertsteuersystem in der EU

Innergemeinschaftliche Lieferungen: Neuregelungen 2020

Wenn ein in der EU ansässiges Unternehmen eine Ware an ein Unternehmen verkauft, das in einem anderen EU-Land ansässig ist, fällt grundsätzlich keine Umsatzsteuer an. Der Umsatz ist nämlich steuerfrei, wenn das Geschäft als innergemeinschaftliche Lieferung zählt. Dazu müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Die Steuerbefreiung für solche Lieferungen ist seit dem 1.1.2020 strenger geregelt als zuvor.

Von innergemeinschaftlichen Lieferungen spricht der Gesetzgeber, wenn eine Ware innerhalb der EU an einen Unternehmenskunden verschickt oder transportiert wird. Der Abnehmer muss dazu in einem anderen Land für Zwecke der Umsatzsteuer erfasst sein – das heißt, er muss eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) haben.

Die Umsatzsteuerbefreiung wird allerdings nicht automatisch wirksam. Der Lieferant muss etwas dafür tun.

Der Lieferant muss unter anderem eine Zusammenfassende Meldung (ZM) erstellen und elektronisch an das Bundeszentralamt für Steuern übermitteln. In der Meldung muss er alle innergemeinschaftlichen Lieferungen eines Kalendermonats richtig und vollständig aufführen. Versäumt er das, sind die betreffenden Lieferungen nicht mehr von der Umsatzsteuer befreit – so steht es im § 4 Abs. 1b des Umsatzsteuergesetzes (UStG). Wie genau die Zusammenfassende Meldung aussehen muss, regelt § 18a.

Zu einer vollständigen Zusammenfassenden Meldung gehört, dass der Lieferant die Umsatzsteuer-IdNr. angibt, die dem Abnehmer im Bestimmungsland erteilt wurde. Das Umsatzsteuergesetz ist in diesem Punkt besonders streng: Es macht den Lieferanten dafür verantwortlich, dass die USt-IdNr. des Abnehmers im Zeitpunkt der Lieferung gültig ist (§ 6a Abs. 1 Nummer 4). – Wenn er eine ungültige angibt, entfällt die Steuerbefreiung.

Händler sollten also unbedingt überprüfen, ob die Umsatzsteuer-IdNr., die ihr Abnehmer angegeben hat, gültig ist. Beim Bundeszentralamt für Steuern können Unternehmen die Gültigkeit der Nummern einzeln über ein Internetformular abfragen. Auch die EU stellt eine solche Internetabfrage zur Verfügung: das VAT Information Exchange System („VIES“).

Zur automatisierten Überprüfung von USt-Identifikationsnummern bietet ClearVAT mit CHECKVAT eine vollumfängliche Lösung an. - Erhältlich als plattformunabhängige Web-Applikation sowie als Add-on für SAP ERP 6.0, SAP CRM und SAP S/4HANA Systeme. Produktinformationen können Sie gern bei unserem Vertriebsteam anfordern.

ZUM THEMA

16.02.2021

Was Unternehmen aus der Zoll-Misere des Brexits für ihren eigenen Zollprozess lernen können

47 Jahre lang war das Vereinigte Königreich (UK) Mitglied der EU. Am 31. Januar 2020 verließ es den Staatenverbund. Nach einer knapp einjährigen Übergangsphase endete zum 31. Dezember 2020 auch die UK-Teilnahme am EU-Binnenmarkt und der Zollunion. In diesem Beitrag lesen Sie, was Unternehmen im Hinblick auf die neuen, ab 1. Juli 2021 geltenden, EU-Zollbestimmungen lernen können.

28.01.2021

Neue Fernverkaufsregelungen: Was sich bezüglich Zoll für Sendungen mit geringem Wert ändern wird

Ab dem 1. Juli 2021 treten neue Fernverkaufsregelungen für Warensendungen mit niedrigem Wert in Kraft, welche die bisherige Versandhandelsregelung bzw. Lieferschwellenregelung ersetzen. Was sich dadurch beim Import in die EU im Bereich Zoll im Warenverkehr ändert, wird in diesem Beitrag näher erläutert.

21.01.2021

Grenzüberschreitender Onlinehandel: Gute Chancen in den Auslandsmärkten

Solide Wachstumschancen, zunehmend einheitliche Regelungen innerhalb der Europäischen Union und unkomplizierte Logistik: Für deutsche Onlinehändler lohnt es sich, europäische Auslandsmärkte zu erobern. Dafür gibt es jedoch entscheidende Erfolgsfaktoren; vor allem die umsatzsteuerlichen Regelungen gilt es genau unter die Lupe zu nehmen und eine gesetzeskonforme Lösung dafür zu finden.

AKTUELLE BEITRÄGE

04.03.2021

Zollverordnung: Neue Kleinbetragsregelung ab 1. Juli 2021

Der weltweite Versandhandel floriert derzeit stark. Für Unternehmen, die ihre Waren aus Nicht-EU-Ländern beziehen oder dorthin verschicken, ist es deshalb umso wichtiger, sich rechtzeitig mit den Bestimmungen der neuen Zollverordnung vertraut zu machen und ihre Prozesse darauf auszurichten – sonst laufen sie Gefahr, Kunden zu verlieren. Insbesondere die Senkung des Schwellenwertes für die Einfuhrabgaben bedarf hier besonderer Aufmerksamkeit.

04.01.2021

Mehrwertsteuersenkung in Deutschland beendet / eClear hält Shopsysteme auf dem Laufenden

Von Juli bis Dezember 2020 hatte die Bundesregierung die Mehrwertsteuer auf 16% bzw. 5% gesenkt. Am 1. Januar 2021 kehrte Deutschland zu den davor geltenden Sätzen von 19% und 7% zurück. eClear hält Shopsysteme in den EU 27 mit seinen Automatisierungslösungen zur Steuer Compliance auf dem Laufenden.