Mehrwertsteuersystem in der EU, Quick Fixes

Quick Fixes, Mehrwertsteuersenkung und Ausblick auf den Onlinehandel 2021

Mit den Quick Fixes trat zum Januar 2020 eine Übergangslösung in Kraft, die das Mehrwertsteuersystem innerhalb der EU vereinheitlichen und verbessern soll. Die Neuregelungen zu Konsignationslagern, Reihengeschäften und innergemeinschaftlichen Lieferungen gelten bereits seit einem halben Jahr, und mittlerweile stehen Anwendungen zur Verfügung, die bei der Umsetzung helfen.

So stellte ClearVAT im Rahmen des AWB-Webinars mit CHECKVAT sein Tool für die Prüfung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummern (USt-IdNr.) vor. Da die Steuerbefreiung bei innergemeinschaftlichen Lieferungen strenger geregelt wurde, trägt der Lieferant nun die Verantwortung, dass die USt-IdNr. des Abnehmers zum Zeitpunkt der Lieferung gültig ist. Sonst entfällt die Steuerbefreiung. Mit CHECKVAT bietet ClearVAT eine vollumfängliche Lösung zur automatisierten Überprüfung von USt-IdNr., mit der Lieferanten auch mehrere Abnehmer gleichzeitig validieren und die Ergebnisse für eine spätere Revision archivieren können.

Der zweite Teil des Webinars drehte sich um das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz, unter anderem mit den Änderungen der Mehrwertsteuer ab 1. Juli 2020. Die vom Gesetzgeber überraschend beschlossene Senkung für sechs Monate birgt einige Herausforderungen für die Händler: Dazu zählen die korrekte Erklärung der Umsatzsteuervoranmeldung, die Bedeutung des Leistungszeitpunkts des Umsatzes und die Besonderheiten beim Umtausch von Waren.

Die AWB Online-Session endete mit einem Ausblick auf die Änderungen im E-Commerce 2021. Die nun auf 1. Juli 2021 verschobenen Reformen beinhalten unter anderen die geplante Einführung eines One Stop Shops für die MwSt.-Registrierung von Fernverkäufen und den Wegfall der Zollbefreiung bis 22 Euro für Waren aus Drittstaaten. Diese Themen sollen in einem weiteren Webinar ausführlich erläutert werden.

Über die nächsten Webinartermine halten wir Sie gern au dem Laufenden. Senden Sie uns dazu einfach eine E-Mail.

ZUM THEMA

16.02.2021

Was Unternehmen aus der Zoll-Misere des Brexits für ihren eigenen Zollprozess lernen können

47 Jahre lang war das Vereinigte Königreich (UK) Mitglied der EU. Am 31. Januar 2020 verließ es den Staatenverbund. Nach einer knapp einjährigen Übergangsphase endete zum 31. Dezember 2020 auch die UK-Teilnahme am EU-Binnenmarkt und der Zollunion. In diesem Beitrag lesen Sie, was Unternehmen im Hinblick auf die neuen, ab 1. Juli 2021 geltenden, EU-Zollbestimmungen lernen können.

28.01.2021

Neue Fernverkaufsregelungen: Was sich bezüglich Zoll für Sendungen mit geringem Wert ändern wird

Ab dem 1. Juli 2021 treten neue Fernverkaufsregelungen für Warensendungen mit niedrigem Wert in Kraft, welche die bisherige Versandhandelsregelung bzw. Lieferschwellenregelung ersetzen. Was sich dadurch beim Import in die EU im Bereich Zoll im Warenverkehr ändert, wird in diesem Beitrag näher erläutert.

21.01.2021

Grenzüberschreitender Onlinehandel: Gute Chancen in den Auslandsmärkten

Solide Wachstumschancen, zunehmend einheitliche Regelungen innerhalb der Europäischen Union und unkomplizierte Logistik: Für deutsche Onlinehändler lohnt es sich, europäische Auslandsmärkte zu erobern. Dafür gibt es jedoch entscheidende Erfolgsfaktoren; vor allem die umsatzsteuerlichen Regelungen gilt es genau unter die Lupe zu nehmen und eine gesetzeskonforme Lösung dafür zu finden.

AKTUELLE BEITRÄGE

04.03.2021

Zollverordnung: Neue Kleinbetragsregelung ab 1. Juli 2021

Der weltweite Versandhandel floriert derzeit stark. Für Unternehmen, die ihre Waren aus Nicht-EU-Ländern beziehen oder dorthin verschicken, ist es deshalb umso wichtiger, sich rechtzeitig mit den Bestimmungen der neuen Zollverordnung vertraut zu machen und ihre Prozesse darauf auszurichten – sonst laufen sie Gefahr, Kunden zu verlieren. Insbesondere die Senkung des Schwellenwertes für die Einfuhrabgaben bedarf hier besonderer Aufmerksamkeit.

04.01.2021

Mehrwertsteuersenkung in Deutschland beendet / eClear hält Shopsysteme auf dem Laufenden

Von Juli bis Dezember 2020 hatte die Bundesregierung die Mehrwertsteuer auf 16% bzw. 5% gesenkt. Am 1. Januar 2021 kehrte Deutschland zu den davor geltenden Sätzen von 19% und 7% zurück. eClear hält Shopsysteme in den EU 27 mit seinen Automatisierungslösungen zur Steuer Compliance auf dem Laufenden.