ClearVAT, Mehrwertsteuersystem in der EU

ClearVAT löst das Mehrwertsteuerproblem

Das hatte keiner auf der Rechnung: Überraschend kündigte die Bundesregierung am Mittwoch die Senkung der Mehrwertsteuer auf 16 bzw. 5 % an. Geltend ab Juli und begrenzt für sechs Monate. Ein Konjunkturpaket mit „Wumms“. Doch was bedeutet dieser „Wumms“ in der Umsetzung?

Der Handel spricht mittlerweile von „immensem Aufwand“ und „Tortur“ (Handelsblatt, 5. Juni 2020); auch wird bereits ein "Mehrwertsteuer-Chaos" prognostiziert, weil das alles "kaum zu schaffen" sei (welt.de, 6. Juni 2020), denn tatsächlich müssen eingesetzte Programme und Systeme auf den ab Juli geltenden Stand gebracht werden. Preise müssen bis dahin neu kalkuliert sein, und der stationäre Handel muss in seinen Geschäften neu auszeichnen. Im Januar darf dann alles wieder rückgängig gemacht werden.

Eine Kernfunktion des Geschäfts

„Das beschreibt ziemlich genau eine Kernfunktion unseres Geschäfts“, kommentiert ClearVATs Gründer und CEO, Roman Maria Koidl. ClearVAT ermöglicht es Onlinehändlern, ihre Waren innerhalb der EU grenzüberschreitend unter Berücksichtigung der jeweils geltenden Mehrwertsteuer zu vertreiben. „Wir haben dafür eine Mehrwertsteuermaschine entwickelt, die nicht nur sämtliche in Europa geltenden Mehrwertsteuersätze und Ausnahmeregelungen für Produkte kennt. Unsere VAT Engine hält die mit ihr verbundenen Händlershops dynamisch aktuell.“

Auch wenn sie nur für sechs Monate gelten, die reduzierten Steuersätze müssen auf den Rechnungen der Händler Berücksichtigung finden. Das gilt natürlich auch für Onlinehändler in der EU, die ihre Ware nach Deutschland versenden. Ein hoher Aufwand, der bei falscher Umsetzung mit finanziellen Einbußen bestraft wird.

ClearVATs VAT Engine hingegen spielt Aktualisierungen zu geltenden Mehrwertsteuersätzen direkt in den Shop des Händlers. Manuelles Eingreifen ist nicht erforderlich. Neben den regulären Steuersätzen, welchen die VAT Engine mehr als 450.000 Produkte zuordnen kann, gibt es zahlreiche Ausnahmen und regionale Besonderheiten, die berücksichtigt werden müssen. Sollten weitere EU-Länder Deutschlands Vorbild folgen, liefert ClearVATs VAT Engine solche temporären Änderungen also einfach dynamisch an angebundene Händlershops und -systeme aus.

So funktioniert ClearVAT

E-Commerce- und Versandhändlern wird von ClearVAT ein PlugIn für das genutzte Shopsystem zur Verfügung gestellt. Das PlugIn ermöglicht die Verbindung zu ClearVATs VAT Engine, die Informationen zu den geltenden Steuersätzen sowie den zugeordneten Artikeln in den EU27 bereithält und diese im ersten Schritt automasitiert mit dem Inventar des Händlers abgleicht. Auf der Produktseite des Händlers wird dann der jeweilige Artikel inklusive der Mehrwertsteuer des Landes, in dem sich der Kunde gegenwärtig aufhält, angezeigt (Produkt: DISPLAY). Der Händler erfüllt damit die Vorgaben der Preisangabenverordnung (§1 Abs 2 PAngV).

Mittels THRESHOLD CONTROL werden die aktuell noch geltendenden Lieferschwellen überwacht, innerhalb derer der Händler das Ursprungslandprinzip anwenden kann. Ist ein Grenzwert bald erreicht, wird über die Notwendigkeit zur Versteuerung im Bestimmungsland informiert.

Beispiel: Ein Kunde aus Österreich bestellt Waren in einem deutschen Onlineshop für seinen französischen Freund.

PlugIn erkennt grenzüberschreitende Lieferungen

Das PlugIn erkennt auch, ob es sich um eine grenzüberschreitende Lieferung handelt. In einem solchen Fall zieht dann ClearVAT den Hauptbetrag vom Konsumenten ein, führt die MwSt. an die jeweilige Steuerbehörde im Bestimmungsland automatisch ab, vergütet den Händler mit dem entsprechenden Differenzbetrag, abzüglich Kommissionsgebühr, und rechnet in flexiblen Intervallen ab (Produkt: COLLECT & CLEAR).

Eine Reconciliation Engine wickelt alle Transaktionen ab. Zahlungseingänge müssen somit nicht manuell abgeglichen werden. Für Großkunden gibt es die Möglichkeit der Dreiseitenintegration: Dabei wird auch das ERP-System des Händlers unmittelbar mit dem SAP S4/Hana der ClearVAT verbunden. Einem papierlosen Belegaustausch sowie der automatisierte Abstimmung von Konten steht damit nichts im Wege.

Noch Fragen?

ZUM THEMA

16.02.2021

Was Unternehmen aus der Zoll-Misere des Brexits für ihren eigenen Zollprozess lernen können

47 Jahre lang war das Vereinigte Königreich (UK) Mitglied der EU. Am 31. Januar 2020 verließ es den Staatenverbund. Nach einer knapp einjährigen Übergangsphase endete zum 31. Dezember 2020 auch die UK-Teilnahme am EU-Binnenmarkt und der Zollunion. In diesem Beitrag lesen Sie, was Unternehmen im Hinblick auf die neuen, ab 1. Juli 2021 geltenden, EU-Zollbestimmungen lernen können.

28.01.2021

Neue Fernverkaufsregelungen: Was sich bezüglich Zoll für Sendungen mit geringem Wert ändern wird

Ab dem 1. Juli 2021 treten neue Fernverkaufsregelungen für Warensendungen mit niedrigem Wert in Kraft, welche die bisherige Versandhandelsregelung bzw. Lieferschwellenregelung ersetzen. Was sich dadurch beim Import in die EU im Bereich Zoll im Warenverkehr ändert, wird in diesem Beitrag näher erläutert.

21.01.2021

Grenzüberschreitender Onlinehandel: Gute Chancen in den Auslandsmärkten

Solide Wachstumschancen, zunehmend einheitliche Regelungen innerhalb der Europäischen Union und unkomplizierte Logistik: Für deutsche Onlinehändler lohnt es sich, europäische Auslandsmärkte zu erobern. Dafür gibt es jedoch entscheidende Erfolgsfaktoren; vor allem die umsatzsteuerlichen Regelungen gilt es genau unter die Lupe zu nehmen und eine gesetzeskonforme Lösung dafür zu finden.

AKTUELLE BEITRÄGE

04.03.2021

Zollverordnung: Neue Kleinbetragsregelung ab 1. Juli 2021

Der weltweite Versandhandel floriert derzeit stark. Für Unternehmen, die ihre Waren aus Nicht-EU-Ländern beziehen oder dorthin verschicken, ist es deshalb umso wichtiger, sich rechtzeitig mit den Bestimmungen der neuen Zollverordnung vertraut zu machen und ihre Prozesse darauf auszurichten – sonst laufen sie Gefahr, Kunden zu verlieren. Insbesondere die Senkung des Schwellenwertes für die Einfuhrabgaben bedarf hier besonderer Aufmerksamkeit.

04.01.2021

Mehrwertsteuersenkung in Deutschland beendet / eClear hält Shopsysteme auf dem Laufenden

Von Juli bis Dezember 2020 hatte die Bundesregierung die Mehrwertsteuer auf 16% bzw. 5% gesenkt. Am 1. Januar 2021 kehrte Deutschland zu den davor geltenden Sätzen von 19% und 7% zurück. eClear hält Shopsysteme in den EU 27 mit seinen Automatisierungslösungen zur Steuer Compliance auf dem Laufenden.

MEDIA

PDF-Download Pressemitteilung 5. Juni 2020

Berliner Start-up ClearVAT löst Mehrwertsteuerproblem